KZ-Außenlager Walldorf

Auf Einladung der Stadt Mörfelden-Walldorf, der Stadt Frankfurt sowie der Flughafen Frankfurt am Main AG kamen 19 der 1700 ungarischen, jüdischen Frauen, die 1944 im KZ-Außenlager Walldorf inhaftiert waren zur Einweihung des "Historischen Lehrpfades" am 15.11.2000 nach Walldorf. Sie haben trotz ihres hohen Lebensalters diese beschwerliche Reise voller Erinnerungen und Gefühle aus den USA, Schweden, Ungarn und Israel auf sich genommen.


Der Schriftsteller Peter Härtling hielt unter Beteiligung zahlreicher Vertreter des öffentlichen Lebens, Schülerinnen und Schüler der Bertha-von-Suttner-Schule sowie der Bevölkerung eine sehr beachtete Ansprache. Nach dem Totengebet von Rabiner Asher wurden die Namen aller hier inhaftierten Zwangsarbeiterinnen (1.700!) verlesen.


Das Besuchsprogramm der Frauen sah neben Empfängen der Städte Mörfelden-Walldorf und Frankfurt sowie auf dem Flughafen vor allem Begegnungen mit jungen Menschen vor.

Die Leidensgeschichte der im "vergessenen" KZ-Außenlager Walldorf inhaftierten ungarischen jüdischen Frauen wurde von der Stadthistorikerin Cornelia Rühlig in der Broschüre "Das Geheimnis der Erlösung heißt Erinnerung..." ausführlich dokumentiert. Die Broschüre ist in den Stadtbüros erhältlich.

 

 


Zurück Seitenanfang