3176-Panorama.jpg

Gefördert Modernisieren im Klimaquartier Walldorf


Sorglos in die Zukunft blicken“ – unter diesem Motto lädt Bürgermeister Heinz-Peter Becker die Bewohnerinnen und Bewohner des Klimaquartiers Walldorf zur Bürgerversammlung in die Stadthalle Walldorf ein. Das in 2016 beschlossene integrierte energetische Quartierskonzept „Okrifteler Straße / nördlich Festplatz“ wird schrittweise umgesetzt. Wichtige Themen sind die energetische Gebäudemodernisierung, eine Sanierungssatzung sowie die Nahwärmeversorgung mit Bio-Energie und Sonnenwärme.

Behaglich wohnen mit geringen Energiekosten - das ist die Erfahrung der Bewohner energieeffizient modernisierter Gebäude. „Noch nie war energetisch modernisieren so lukrativ“, so Bürgermeister Becker. „Zinsgünstige Bankkredite, staatliche Zuschüsse und städtische Förderung wollen wir ergänzen durch die Einführung einer Sanierungssatzung für das Klimaquartier Walldorf. Modernisierungsmaßnahmen können dann auch steuerlich begünstigt werden. Wichtig ist, dass die Hausbesitzer im Klimaquartier den an sie übersendeten Fragebogen ausfüllen und zeitnah an die Stadtverwaltung zurücksenden.“ Michael Stoll von der Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft (DSK) wird in seinem Vortrag erläutern, was eine Sanierungssatzung für die Grundstückseigentümer bedeutet. 

Die Nahwärmeversorgungsanlage wird durch die BERMeG (BürgerEnergieRheinMain) in enger Kooperation mit der Stadt geplant. Der CO2-neutrale Brennstoff Holzhackschnitzel wird aus regionalem Waldrestholz bzw. Landschaftspflegeholz gewonnen. In der heizfreien Jahreszeit wird Warmwasser zu 100% über eine große Solarthermieanlage erzeugt. Bürgerinnen und Bürger können sich finanziell beteiligen und profitieren. Dr. Thomas Otterbein, Vorstandsvorsitzender der BERMeG, wird das System der Nahwärme und dessen Vorteile näher erläutern. Er ist überzeugt: „Mit natürlicher Energie aus der Region, von Bürgern für Bürger, werden wir unabhängig von Energieimporten und können sorglos in die Zukunft blicken.

Je mehr Gebäude angeschlossen werden, desto günstiger wird es für alle“. Besonders interessant sei die Nahwärmelösung für Hausbesitzer, deren Heizkessel veraltet ist. Statt viel Geld für einen neuen Gas- oder Ölkessel auszugeben, könne man sich an die Nahwärmeversorgung anschließen: bequem, sauber, zukunftssicher.

Im Anschluss an die Vorträge gibt es genügend Raum für Fragen und Diskussion. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nicht notwendig. Jedoch - zur besseren Organisation - freut sich das Organisationsteam auf eine entsprechende Nachricht unter theo.pauly@moerfelden-walldorf.de.

Nehmen Sie auch gern an unserer Umfrage teil und nehmen sich ein bisschen Zeit für unseren Fragebogen

 Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: 

Herr Theo Pauly // 06105 / 938 400 // theo.pauly@moerfelden-walldorf.de