3176-Panorama.jpg

Feuchttücher sind für die Tonne


Toiletten sind keine Mülltonnen. Und von daher sollte klar sein: Es darf nur hinein, wofür sie gemacht wurden: Also Ausscheidungen, Toilettenpapier und spezielle WC-Reiniger. Die Realität sieht allerdings anders aus. Täglich werden viele Dinge im WC weggespült, die dort nichts zu suchen haben.  „Es gab in der Kläranlage schon Anrufe wegen verloren gegangener Autoschlüssel, Eheringe und Schmuckstücken, die wir aber leider nicht mehr finden konnten. Wir wurden auch schon wegen eines weggespülten Gebisses angerufen“, erzählt der Leiter der Kläranlage Georg Lautenschläger.  Es landet aber nicht nur Kurioses in der Mörfelden-Walldorfer Kläranlage, sondern Dinge, die die Pumpen kaputt machen können.

Flutsch und futsch

Viele wissen nicht, dass sogar feuchtes Toilettenpapier nur in den Mülleimer geworfen werden sollte. Denn die feuchten Toilettenpapierlagen zersetzen sich nicht. Zusammen mit vielen anderen Dingen wie Hygieneartikeln sorgen sie fast täglich für verstopfte Pumpenanlagen. Diese müssen von den Mitarbeitern der Stadtwerke dann mit erheblichem Aufwand gesäubert und wieder in Betrieb genommen werden. Hierdurch entstehen jedes Jahr sehr hohe, eigentlich vermeidbare Kosten, die von jedem Einwohner über die Abwassergebühr getragen werden müssen. Wer solche Dinge in die Toilette wirft, schadet also sich selbst und allen anderen.

Hygieneartikel kann man sich abschminken

Auch Hygieneartikel wie Kosmetiktücher, Zahnseide, Wattestäbchen, Tampons, Binden, Hygienetücher, Kondome, Rasierklingen, Haare sind Abfall und gehören ebenfalls in den dafür vorgesehenen Mülleimer.

Ratten lieben Pommes

Zwar führt Essen in der Toilette nicht zu Verstopfungen im WC, aber dennoch sollten Speisereste in der Biotonne entsorgt werden. Der Grund ist einfach: Ratten ernähren sich von dem heruntergespülten Essen. Wohlgenährt können sie sich weiter vermehren und schnell zur Plage werden. Und wenn die gewohnte Fütterung durch das Toilettenrohr dann plötzlich ausfällt, kann es sein, dass so manch hungrige Kanalratte in der Toilettenschüssel wieder auftaucht.

Warme und flüssige Öle und Fette erkalten und erhärten im weiteren Verlauf des Abwassersystems. Damit setzen sie entweder den eigenen Hausanschluss oder die Hauptkanäle langsam zu und machen ebenfalls teure Reinigungsmaßnahmen am System erforderlich.  

Pillen & Co gehören nicht ins Klo

Tabletten, Pillen und flüssige Arzneimittel gehören in den Restmüll und nicht in die Toilette und sollten auch nicht im Waschbecken weggespült werden. Grund:  Ein Teil der Wirkstoffe gelangt dadurch in den Wasserkreislauf und kann die Umwelt schädigen. Medikamente, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen oder umweltschädigende Mittel, die gekennzeichnet sind, müssen in der Apotheke abgegeben werden. Dort kann man sich über die richtige Entsorgung informieren. Bei der Stadt hilft Abfallberatung rund um das Thema Entsorgung weiter.

In order to work porperly our service requires the use of cookies. By clicking the button [OK] you agree to out internet domain setting cookies.