3176-Panorama.jpg

Leerung der Biotonne in der kalten Jahreszeit


Jeden Winter das selbe Dilemma; sinken die Temperaturen und kommt es zum Nachtfrost, frieren Grün- und Küchenabfälle ein oder sogar an der Biotonne fest. Trotz großer Bemühungen der Müllwerker kann es passieren, dass manche Biotonnen nicht oder nur teilweise geleert werden können.

Damit die Leerung der Biotonne in der kalten Jahreszeit ungehindert erfolgen kann und ein Festfrieren der Abfälle vermieden wird, empfiehlt das Umweltamt, vor dem Einbringen von Grün- und Küchenabfällen, die Biotonne mit Zeitungspapier oder Pappe auszukleiden. Feuchte Abfälle, wie beispielsweise Speisereste, sollten in Zeitungspapier oder Papiertüten eingepackt werden. Das Papier bindet überschüssige Flüssigkeit und sorgt zusätzlich für Luftpolster. Nach Möglichkeit sollte die Biotonne in einer Garage untergestellt oder die Abfälle vor der Leerung vorsichtig aufgelockert werden, beispielsweise mit einem Spaten. Um Speiseabfälle in der Küche zu sammeln, eignet sich das Vorsortiergefäß, welches Bürger/Innen kostenfrei in der Abfallberatung im Rathaus Walldorf, erhalten.

 „Wenn eine Biotonne, aufgrund von festgefrorenen Grün- und Küchenabfällen, nur teilweise oder gar nicht geleert wurde, kann diese erst wieder zur nächsten turnusmäßigen Abfuhr angefahren werden“, informiert Bürgermeister Heinz-Peter Becker. „ Es steht dem Eigentümer frei, eine kostenpflichtige Sonderleerung zu beantragen, wobei auch hierfür gewährleistet sein muss, dass die Abfälle nicht festgefroren sind.“

Das Umweltamt weist darauf hin, dass die Nutzung von Maisstärkebeuteln nicht gestattet ist, da diese in der Biogasanlage zu langsam biologisch abgebaut werden und somit als Störstoff gelten.

 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Amt für Umwelt - Abfallberatung // 06105 / 938 333 // abfallberatung@moerfelden-walldorf.de