3176-Panorama.jpg

Emotionen von rosarot bis dunkelgrau


Manchmal gibt es Zeiten, in dem das Leben einem die rote Karte zeigt. Man anhalten und innehalten muss. Serpil Demirakca-Iz kennt solche Phasen nur zu gut. Sie hat diese aber auch dafür genutzt, um kreativ zu werden. Entstanden sind dabei mehrere Bilder, die ihre ambivalenten Gefühle in bunten Farben wiederspiegeln. Ihre sehr persönlichen Werke kann man nun in der Ausstellung „Wenn das Leben „Stopp“ sagt!“ im Flur des ersten Stocks im Rathaus Walldorf bewundern.

Es ist die 49. Ausstellung aus der Reihe Flurexponate. „Hier finden die kreativen Köpfe unsere Stadt eine Plattform sich zu präsentieren“, erläutert Claudia Rügner, Referentin des Ersten Stadtrats bei der Vernissage. Und weiter geht sie auf die vielschichtigen Bilder von Serpil Demirakca-Iz ein.

„Es erfordert immer Mut sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Denn man gibt etwas sich preis. Wir können in Serpil Demirakca-Iz Gefühlswelt eintauchen. Das Leben ist mal rosarot, mal ist es grau. Buntes kann im Verborgenen liegen, all das kann man auf den Bildern erkennen. Kunst ist die schönste Form sich mit den Gefühlen auseinanderzusetzen.“

Serpil Demirakca-Iz bedankte sich bei den Gästen und erklärte, dass ihr das Malen geholfen hat aus den Tiefs zu kommen. „Wenn es mir schlecht ging, habe ich den Pinsel in die Hand genommen und gemalt. Dann ging es mir besser.“

Die Bandbreite der Bilder reicht von düster bis freundlich. Auf Leinwand wurden die Emotionen Freude oder Wut gebannt. Es geht um Balance, Harmonie, aber auch um Depression. Es sind abstrakte, bunte und ausdrucksstarke Bilder. Serpil Demirakca-Iz malt hauptsächlich mit Acryl. Typisch für die Bilder sind die Strukturen, die durch das Übermalen entstehen. Trotz Übermaltechnik sind die unteren Schichten zu erkennen. Serpil Demirakca-Iz malt regelmäßig und nutzt es weiterhin als Mittel ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Die Ausstellung läuft noch bis 13. März 2020 im Rathaus Walldorf.