3176-Panorama.jpg

Ideen für Mörfelden-Nordwest


Das Projekt „Soziale Stadt“ wird offiziell mit einer Auftaktveranstaltung vorgestellt: Wie erhöht man die Lebensqualität im Wohnquartier Mörfelden-Nordwest? Wo steckt Entwicklungspotential? Was ist Verbesserungswürdig? Diese Fragen stehen im Zentrum des Bürgerforums am 27. Juni 2019 im Altenhilfezentrum. 

Ideen der Bewohner sind gefragt

„Alle Bewohnerinnen und Bewohner sowie Interessierte sind eingeladen sich über das Projekt „Soziale Stadt“ zu informieren, sich an der Umsetzung zu beteiligen, Ideen einzubringen und Fragen zu stellen. Denn ohne die Anregungen und das Wissen der Menschen, die in diesem Gebiet leben, kann solch ein langjähriges Stadtentwicklungsprojekt nicht verwirklicht werden“, erklärt Erster Stadtrat und Sozialdezernent Burkhard Ziegler. 

Ziel ist es, das Gebiet zwischen Mörfelder Bahnhof und der Bambergerstraße sowie zwischen der BürgermeisterKlingler-Straße und dem Walldorfer Weg langfristig zu verbessern, schöner und wohnlicher zu gestalten sowie sozial zu stärken. In den nächsten zehn Jahren werden dafür verschiedene städtebauliche und soziale Maßnahmen auf den Weg gebracht. Welche Schritte man nun gehen wird, wird im Bürgerforum erstmals präsentiert. 

Ein Projekt stellt sich vor

Maßgeblich für die Umsetzung ist das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK). „Als Basis aller Maßnahmen, muss zuerst ein sogenanntes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) erstellt werden. Hier wird erarbeitet, welche Förderschwerpunkte der Stadtteil braucht und welche Maßnahmen realisiert werden“, erklärt Heimo Boschert, Leiter des Sozial- und Wohnungsamtes. „Wege könnten besser ausgeleuchtet werden, die öffentlichen Flächen hübscher gestaltet werden“, nennt Burkhard Ziegler Beispiele. 

Im Fokus stehen generell Themen wie die Verbesserung der Wohnqualität, die Generationengerechtigkeit, die Familienfreundlichkeit, die Stärkung des Miteinanders und die Förderung einer lebendigen Nachbarschaft. 

Hier arbeiten Stadtplaner*innen des Planungsbüros UmbauStadt, das Bauamt, das Sozial- und Wohnungsamt und die Quartiersmanagerin aus dem Büro Qurban Hand in Hand. Ein ganz wesentlicher Teil ist jedoch die Beteiligung der Akteur*innen und Bewohner*innen des Stadtteils selbst. Aus diesem Grund werden verschiedene Veranstaltungen, Rundgänge und Befragungen im Wohngebiet stattfinden. „Die Meinung und die Anliegen der Bewohner*innen sind hier gefragt“, sagen die Planer von UmbauStadt.

Daneben hat im Obergeschoss des Mörfelder Bahnhofs das Quartiersbüro seine Tore geöffnet. Hier stehen die Mörfelden-Walldorferin Christine Geissler während der Büroöffnungszeit montags bis donnerstags zwischen 9-13 Uhr und Quartiersmanager Michael Englert freitags von 10-12 Uhr als Ansprechpartner*in für Fragen und Antworten zur Verfügung.  

„Egal, ob es um allgemeine Informationen zum Wohngebiet, zum Integrierten Städtebaulichen Engagement oder auch um Beschwerden und Kritikpunkte geht, das Quartiersbüro steht für alle Angelegenheiten offen“, sagt Marcus Schenk, Leiter des Quartiersmanagements. 

Es wird auch dienstags von 16-18 Uhr „Uff de Gass“ geben, ein mobiles Angebot, um direkt mit den Bewohnerinnen und Bewohnern in Nordwest in Kontakt zu kommen und über das Projekt zu informieren. 

Nachhaltige und soziale Stadtentwicklung 

Das Städtebauförderprogramm Soziale Stadt war 1999 vom Bundesverkehrsministerium ins Leben gerufen worden. Gefördert werden städtebauliche Maßnahmen, die die soziale Infrastruktur verbessern. Das Programm ist für die Dauer von 10 Jahren angelegt. Es kann aber auch verlängert werden. Finanziert wird das Ganze zu je einem Drittel durch den Bund, das Land und die Stadt. 

„Wir freuen uns auf eine große Beteiligung und sind gespannt darauf, wie sich das Gebiet dann tatsächlich in den nächsten zehn Jahren im Sinne der Bürger und Bürgerinnen entwickeln und verändern wird“, sagt der Erste Stadtrat.

Das erste Bürgerforum Mörfelden-Nordwest findet statt am: Donnerstag, 27. Juni 2019, von 19:00 bis 20:30 Uhr  im Altenhilfezentrum, Schubertstraße 23, in Mörfelden

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.