3176-Panorama.jpg

Nestbauhilfe für Mehlschwalben in der Nähe des Schwalbenhauses


Unterstützung zum Bau ihrer Schwalbennester, finden die kleinen Flugkünstler nun in unmittelbarer Nähe des Schwalbenhauses, in der Bachgasse in Mörfelden.

Im März haben aktive Helfer des NABU Mörfelden eine ca. 2 x 1,5 Meter große Pfütze angelegt. Die Pfütze ist extra mit Lehm angereichert und bietet den Mehlschwalben Baumaterial für ihre Nester.

Mörfelden-Walldorf ist von einem stark sandhaltigen Boden geprägt; somit ist das Material, das die Vögel zum Bau der Nester finden, nicht klebend, instabil und die Nester können auseinander brechen. Wenn keine Bachufer oder Pfützen in der näheren Umgebung vorhanden sind, nehmen die Schwalben auch gerne die künstlich angelegten Lehmpfützen zu Hilfe, um Nistmaterial zu sammeln.

Die immer weiter fortschreitende Flächenversieglung im städtischen Raum trägt ebenfalls dazu bei, dass die Schwalben immer weniger Material zum Nestbau finden. Pfützen, offene Feldwege mit Fahrspuren, matschige Ecken auf Hofgelände – solche Orte werden immer seltener.

Jetzt im Frühjahr, vor der Rückkehr der Schwalben aus südlichen Gefilden, ist der geeignete Zeitpunkt zum Bau einer Lehmpfütze.

„Wir danken dem NABU Walldorf und dem NABU Mörfelden für seine Unterstützung, die Schwalben in Mörfelden-Walldorf zu unterstützen,“ so Bürgermeister Heinz-Peter Becker. „Mit der Errichtung eines Schwalbenhauses im Spätsommer 2018 an der Bachgasse und der Anlage von Lehmpfützen, geben wir den Schwalben, wenn sie aus dem Süden zurückkehren, Nisthilfe und hoffen den Bestand von Mehlschwalben, die auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten stehen zu erhalten und durch die gezielten Maßnahmen, die Population zu unterstützen und zu fördern.“

Die Errichtung des sechseckigen, zweistöckigen Schwalbenhauses, mit einem Durchmesser von ca. 2m und Platz für 30 Nester, konnte durch einen Gewinn von 5.000 € bei der Umweltlotterie GENAU realisiert werden. In Kooperation mit dem NABU Walldorf und dem NABU Mörfelden hatte das Amt für Umwelt das Umweltprojekt „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“ Anfang 2016 bei der Umweltlotterie eingereicht.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Katharina Diergarten  // 06105 / 938 - 230 // katharina.diergarten@moerfelden-walldorf.de