3176-Panorama.jpg

Baum des Jahres 2019 - Die Flatterulme


Wer die buschigen Blüten der Flatterulme einmal im Wind hat tanzen sehen, weiß woher die eher unbekannte Baumart ihren Namen hat. Im Jahr 2019 rückt die Flatterulme in den Fokus der Öffentlichkeit, nachdem in Berlin zum 31. Mal der Baum des Jahres auserkoren wurde.

In Kooperation mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald fand die diesjährige städtische Baumpflanzung
am 14. März 2019 statt. Am Teich, Nähe GE-Ost, erhält die Flatterulme, an der Allee der Bäume, ihren Standort. Frederike Heislitz (SDW), Bürgermeister Heinz-Peter Becker und Erster Stadtrat Burkhard Ziegler vollendeten die Vorarbeit von Umweltamt und Bauhof.

Die Flatterulme (Ulmus laevis) unterscheidet sich von ihren bekannteren Schwestern, der Berg- und der Feldulme. Sie ist deutlich widerstandsfähiger, so dass sie vom, durch einen Pilz verursachten Ulmensterben in weiten Teilen Europas, weitgehend nicht betroffen ist.

Man findet die Flatterulme vor allem in Auwäldern und auf Grundwasserböden. Überflutungen oder viel Feuchtigkeit verträgt sie gut, da sie Brettwurzeln ausbilden kann; diese Wurzeln findet man bei heimischen Baumarten eher selten. Die Böden sollten jedoch nährstoff- und basenreich sein. Bis zu 35 Meter hoch, kann der Baum werden. Charakteristisch sind die am Grund asymmetrischen Blätter, die bis zu zwölf Zentimeter lang und sieben Zentimeter breit sind. Der Rand ist doppelt gesägt und die weiche Unterseite der Blätter stark behaart.

Die Flatterulme ist ein Frühblüher, ihre circa ein Zentimer langen, unscheinbaren Blüten flattern, daher rührt der Name und blühen im März. Unter dem Aspekt des Artenschutzes kommt der Flatterulme eine ganz besondere Bedeutung zu. Für bestimmte Arten, wie den Ulmenblattfloh, stellt sie den einzigen Lebensraum dar. Sowohl im Hinblick auf den nur noch geringen Bestand der Berg- und Feldulme und den zu erwartenden Klimaveränderungen wird die Flatterulme somit einen wichtigen Lebensraum im Artenschutz darstellen.

„Wir freuen uns, diesen Baum in unsere „Allee der Bäume“ aufzunehmen, damit er sie weiter vergrößert und verschönert“, so der Baumpate Bürgermeister Heinz-Peter Becker.

Unter guten Bedingungen erreicht die Flatterulme ein Alter von 250 Jahren und mit ein bisschen Glück auch ein paar Jahrzehnte mehr.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Katharina Diergarten  //  06105 / 938 - 230 // katharina.diergarten@moerfelden-walldorf.de

In order to work porperly our service requires the use of cookies. By clicking the button [OK] you agree to out internet domain setting cookies.