3176-Panorama.jpg

Alte Waldenser Schule ist fast fertig für neues Familienzentrum


In der Ludwigstraße nähern sich die Bauarbeiten am neuen Familienzentrum Villakinder e. V. langsam ihrem Ende. Im Februar 2020 soll das denkmalgeschützte Gebäude grunderneuert sein und anschließend Platz für ein dringend benötigtes Betreuungsangebot schaffen. In der Vergangenheit wurde das Haus von der Waldenser Schule genutzt, zukünftig bietet hier ein Zusammenschluss aus drei Familieninitiativen ein Betreuungsangebot für Kleinkinder. Betrieben wird das Zentrum von den bisher eigenständigen Vereinen Krabbelstube, Kinderhäuschen und Villa Kunterbunt. Gemeinsam bietet man 36 Plätze für Kinder im Alter von einem Jahr bis drei Jahren an.

„Das alte Schulgebäude ist ein echtes Schmuckstück. Wir sind froh, dass hier bald wieder Leben einzieht“, so Bürgermeister Thomas Winkler. Errichtet wurde das Gebäude 1884 und ist heute noch weitgehend originalgetreu erhalten. In der Vergangenheit wurde es auch als Rathaus und Feuerwache genutzt. Für das Familienzentrum ist es nun kernsaniert worden und es standen umfangreiche Arbeiten an, die bereits Ende 2018 anliefen. Insgesamt plant die Stadt mit Investitionen von rund 1,2 Millionen Euro. Für diese Summe wurde unter anderem das Dach gedeckt, neue Fenster eingebaut und Wände eingezogen. „Die Pelletheizanlage wurde im Oktober geliefert und ist schon betriebsbereit“, erläutert Heinrich Dirks, zuständiger Projektleiter aus dem Bauamt. Momentan sind die Fliesen-, Trockenbau- und Innenputzarbeiten im Gange. Die Malerarbeiten werden bis Mitte Dezember abgeschlossen sein und die Bodenbelagsarbeiten erfolgen Anfang Dezember. Die Küchenlieferung wird für Anfang 2020 erwartet. „Die Übergabe des Gebäudes an den Verein ist für Mitte Februar geplant“, kündigt Bürgermeister Winkler an. Bis April 2020 werden auch die Außenanlagen fertiggestellt sein.

Wenn das Familienzentrum eingezogen ist, werden wie bei städtischen Kindertagesstätten alle gesetzlichen Vorgaben eingehalten. Bereits am ersten Tag der Eröffnung werden 36 Kinder im Alter von einem Jahr bis drei Jahren von zwölf Erzieherinnen in drei Gruppen betreut. Die U3-Betreuung findet von montags bis freitags täglich von 7 Uhr bis 17 Uhr statt. Daneben sind individuelle Betreuungszeiten und Modelle möglich und es gibt verschiedene Zeit- sowie Preismodelle.

„Wir haben einen großen Bedarf an U3 Betreuung, der in Zukunft immer weiter ansteigen wird“, sagt Erster Stadtrat und Sozialdezernent Burkhard Ziegler. „Umso mehr freuen wir uns darüber, dass sich mit dem Familienzentrum Villakinder drei Familieninitiativen zusammengetan haben, um eine nachhaltige und professionelle U3 Betreuung ins Leben zu rufen, mit der wir als Kommune gerne langfristig zusammenarbeiten möchten.“ Freie Träger bereichern das städtische Angebot und geben den Eltern eine größere Auswahlmöglichkeit für die Betreuung ihrer Kinder. Das dies auch angenommen wird, zeigt, dass es bei den „Villakindern“ eine lange Warteliste gibt, unterstreicht Ziegler. 

Konzeptionell möchte das Familienzentrum Villakinder neue Wege gehen. Die Zeiten sind an die heutigen Ansprüche der Eltern und deren Alltag angepasst. So wird es beispielsweise ein Betreuungsangebot am Wochenende geben. Das sogenannte Kinderhotel können Kinder im Alter von einem bis acht Jahren sowohl samstags als auch sonntags vormittags von 8 bis 12 Uhr oder nachmittags von 12 Uhr bis 17 Uhr besuchen. Kinder ab zwei Jahren können im Kinderhotel auch übernachten. Zusätzlich wird ein Babysitter-Service angeboten, den Eltern stundenweise buchen können. Das Familienzentrum Villakinder ist aber auch ein Ort der Begegnung. So sollen unter dem Dach der „Villakinder“ viele abwechslungsreiche Angebote entstehen, wie das gemeinsame Singen, Musizieren, fremde Sprachen erlernen und vieles mehr.