3176-Panorama.jpg

Neue Allgemeinverfügung tritt in Kraft


Der Kreis Groß-Gerau hat eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Diese tritt am Freitag, dem 18. Dezember, in Kraft und sieht vor:

  • Das Zünden von Feuerwerkskörpern ist im gesamten öffentlichen Raum des Kreises Groß-Gerau untersagt ist. Vor dem Hintergrund der hohen Verletzungsgefahr und der bereits enormen Belastung des Gesundheitssystems wird die dringende Empfehlung ausgesprochen, auch im privaten Raum das Zünden von Feuerwerkskörpern zu unterlassen.
  • Eine Ausnahme der nächtlichen Ausgangssperre gilt an den Weihnachtsfeiertagen. Am 24. Dezember werden die Ausgangssperren bis auf 0 Uhr erweitert und am 25. und 26. Dezember auf 22 Uhr.
  • Für die Zeit zwischen 21 Uhr abends und 5 Uhr morgens gilt ansonsten weiterhin für den gesamten Kreis Groß-Gerau eine nächtliche Ausgangssperre. Während dieses Zeitraums ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum im Kreis Groß-Gerau grundsätzlich untersagt. Eine Durchfahrt durch den Kreis Groß-Gerau in diesem Zeitraum ist zulässig.
  • Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist während der nächtlichen Ausgangssperre nur aus gewichtigen Gründen zugelassen, insbesondere zur:

 - Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten, einschließlich der Teilnahme Ehrenamtlicher (und zuschauender Einwohnerinnen und Einwohner) an (öffentlichen) Sitzungen der kommunalen Volksvertretungen sowie ihrer Ausschüsse und ggfs. Ortsbeiräte sowie an Einsätzen von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst

- Inanspruchnahme medizinischer, therapeutischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen,

- Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts,

- Begleitung und Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen,

- Begleitung Sterbender,

- Teilnahme an Gottesdiensten zu besonderen religiösen Anlässen,

- Versorgung von Tieren sowie zu Maßnahmen der Tierseuchenbekämpfung und -prävention.

 

Weiterführende Informationen:

Pressemitteilung der Verwaltungsführung

Ausgangssperre im Kreis Groß-Gerau: Was ist erlaubt – und was nicht?