3176-Panorama.jpg

Der Jugendrat ist ausgezeichnet


Seit vielen Jahren mischt der Jugendrat im Stadtleben von Mörfelden-Walldorf mit und setzt sich dafür ein, dass auch die Interessen und Ideen der Kinder- und Jugendlichen in der Politik Gehör finden, berücksichtigt und schließlich in die Tat umgesetzt werden. Jetzt wurden die 14 Mitglieder des Gremiums mit dem diesjährigen Ehrenamtspreis des Kreis Groß-Gerau ausgezeichnet.

„Die Jury hat das Engagement als besonders herausragend bewertet und deswegen den Preis in der Kategorie Nachwuchs an den Jugendrat Mörfelden-Walldorf vergeben “, freut sich der Erste Stadtrat und Sozialdezernent Burkhard Ziegler.

Dass die Arbeit des Jugendrates gewürdigt wurde, wundert auch den Leiter des Fachbereichs Soziale Dienste Harald Herdegen nicht. „Die Jugendlichen investieren sehr viel Zeit und Energie in ihre ehrenamtliche Tätigkeit und sind mit großer Leidenschaft dabei. Dieses Jahr haben sie sich insbesondere für Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen eingesetzt, aber auch Themen wie eine Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs in Schulzeiten und der Zustand der Busse mit den entsprechenden Stellen diskutiert.“

Gefragt waren sie auch im Stadtparlament mit einer Stellungnahme zur Reduzierung von Spielplätzen und zu einem Mehrgenerationenspielplatz. Auch das Nachbarschaftshilfeangebot Young & Help (Yoh!) ist eine Idee aus einer Vollversammlung des Kinder- und Jugendforums, das der Jugendrat aufgegriffen und gemeinsam mit der Fachstelle Altenhilfe als Generationenübergreifendes Projekt in diesem Jahr umgesetzt hat. Ansonsten gehörten natürlich auch wieder die beliebten Open Air Kinos, die pandemiebedingt in diesem Jahr als Autokino stattfanden, zu den „Pflichtveranstaltungen“, die der Jugendrat organisiert hatte.

„Gerade Kommunen eignen sich als Ort für Beteiligungsprojekte am besten. Bei kommunalen Themen sind Kinder und Jugendliche meist direkt betroffen und können somit als Expert*innen agieren. Je mehr eine Kommune auch Kinder und Jugendliche beteiligt, desto höher ist der Grad des Engagements der Jugendlichen, sich für ihre Belange auch einzusetzen“, weiß Burkhard Ziegler.

Auch die Freude beim Jugendrat über die Urkunde und das Preisgeld sind groß. „Wofür wir das Geld verwenden müssen wir noch diskutieren, Projekte gibt es genug“, hört man aus dem Jugendrat.

Eigentlich hätte für alle Preisträger Anfang Dezember eine Feier in Groß-Gerau stattfinden sollen. Doch die Corona-Pandemie machte hier einen Strich durch die Rechnung. Aus diesem Grund wurde die Urkunde bereits an das Gremium geschickt. Eine Feier soll aber dennoch so schnell es wieder möglich ist, nachgeholt werden.  „Auf eine Preisverleihung im feierlichen Rahmen freuen wir uns sehr“, sagt Thorsten Kossow, der den Jugendrat gemeinsam mit Janine Somorowsky betreut.

Das Symbol-Foto stammt aus 2019 und zeigt den Jugendrat