3176-Panorama.jpg

Damit die Straßen nicht vor die Hunde gehen


Der Startschuss für die Anti-Hundehaufen-Kampagne „Wir hauen voll auf die Kacke“ ist gefallen. In den nächsten Monaten sollen neben lustigen Postern auch Hinweisschilder aufgestellt werden. Und zwar dort, wo viele Zweibeiner die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner einfach liegen lassen.

Die Stadt setzt bei der Wahl der Plätze für die Hinweisschilder auch auf die Mithilfe der Mörfelden-Walldorfer. „Sie wissen am besten, wo sich die Hundehaufen-Hotspots befinden“, weiß wiederum der Bürger-und Ordnungsdezernent Steffen Seinsche. Deshalb wurde nun ein “Hundehaufenmelder“ auf die städtische Homepage installiert. „Es handelt sich dabei um ein Formular, auf dem man den besagten Ort eintragen kann. Die Einträge werden anschließend gesammelt und ausgewertet“, erklärt Referentin Claudia Rügner. Denn nicht jeder Hinweis bedeutet auch gleich, dass an diese Stelle ein Schild aufgestellt wird. „Stellt sich aber heraus, dass der Ort oft genannt wird, macht es Sinn dort auch ein Hinweisschild mit der Aufschrift „Was soll die 💩?- Tütenspender und Mülleimer gibt es im gesamten Stadtgebiet.“ anzubringen“, so Claudia Rügner. Auf Flächen wie Spielplätzen, die von Hunden ohnehin nicht betreten werden dürfen, werden keine Schilder aufgestellt.

„Vielen Hundehalter*innen ist leider nicht bewusst, dass es ein Bußgeld kostet, wenn man die Hundehaufen nicht wegräumt und von einem Ordnungspolizisten dabei erwischt wird“, erklärt Steffen Seinsche. Zudem stehen 74 Tütenspender im ganzen Stadtgebiet zur Verfügung.

Ziel der Kampagne ist eine saubere Stadt und das nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern mit einem Schmunzeln.

Ein Klick für mehr Sauberkeit: Den Hundehaufenmelder findet man direkt auf der Startseite unter der Rubrik Infos mit dem Titel: Den Hundehaufen auf der Spur.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Claudia Rügner //

06105 / 938 229 // claudia.ruegner@moerfelden-walldorf.de