3176-Panorama.jpg

Besser erreichen


Seit Wochen sind die Rathäuser aufgrund der Kontaktbeschränkungen für den Publikumsverkehr geschlossen. Bürger*innen können nur mit vorheriger Terminvereinbarung und mit Mund-und Nasen-Schutz das Rathaus betreten, um dringende behördliche Angelegenheiten zu erledigen. Die meisten Anliegen können auch per Telefon persönlich geklärt werden. „Es gibt viele Fragen rund um das Thema: Was ist zurzeit erlaubt und was nicht. Das Ordnungsamt hilft gerne weiter“, sagt Bürger- und Ordnungsdezernent Steffen Seinsche. Auch mit dem Stadtbüro und dem Standesamt wollen viele Mörfelden-Walldorfer Kontakt aufnehmen und Termine vereinbaren. Mittlerweile sind die Telefonate jedoch so zahlreich, dass nicht jeder Anrufer sofort mit einem Mitarbeiter sprechen kann.
„Unser Ziel ist es, alle Anfragen zügig zu beantworten und den Bürger*innen wie in normalen Zeiten zur Verfügung zu stehen“, betont er. Steffen Seinsche bittet aber auch um Verständnis, dass nicht immer ein Mitarbeiter erreichbar ist. „Auch wenn die Lockerungen suggerieren, dass alles wieder seinen normalen Gang geht, stecken wir noch immer in einer Pandemie und es gelten weiterhin die Schutzmaßnahmen und Regelungen. Aus diesem Grund läuft der Betrieb im Rathaus auch nicht normal. Wir arbeiten vor Ort quasi mit der Hälfte des Personals für die doppelte Menge an Fragen“. Viele Mitarbeiter*innen arbeiten im Schichtbetrieb oder aus dem Homeoffice heraus, um zu gewährleisten, dass das Rathaus weiterhin handlungsfähig bleibt. Die Stadt arbeitet an internen Lösungen, um die Kontaktaufnahmen mit dem Stadtbüro zu verbessern. „Nutzen Sie bitte zur Kontaktaufnahme mit dem Stadtbüro die Emailadresse stadtbuero@moerfelden-walldorf.de und nutzen Sie die Online-Dienste auf der städtischen Homepage, dies ist ein einfacher und schneller Weg uns zu erreichen“, so Steffen Seinsche.