3176-Panorama.jpg

Der Umweltschutzpreis geht an ...


Der städtische Umweltschutzpreis 2020 wurde in kleinem Rahmen am 19. November am Evangelischen Gemeindezentrum in Walldorf verliehen. Verschiedene Bewerbungen, mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten, haben den Entscheid der Jury nicht leichtgemacht. Daher wurde der mit 2.000 Euro dotierte Preis in diesem Jahr unter drei Preisträgern aufgeteilt. "Die Auswirkungen der Klimakrise müssen eingedämmt und so gering wie möglich gehalten werden. Das ist eine Aufgabe mit höchster Priorität", sagte Bürgermeister Thomas Winkler mit Blick auf das Engagement der Preisträger. Einer davon, der Verein "Essen für alle", war am 19. November auf dem Walldorfer Kirchplatz aktiv, weshalb die Preise hier - an der frischen Luft, mit dem nötigen Abstand und im ganz kleinen Rahmen- verliehen wurden.

E1-Jugendmannschaft Mannschaft (2020/2021) Rot-Weiß Walldorf (1. Platz)

Bürgermeister Winkler (links) gratuliert Vertretern der Jugendmannschaft von Rot-Weiß

Seit 2019 verzichtet die Jugendmannschaft bei Spielen auf den Verkauf von PET Flaschen, Trink- und Tetrapacks. Es werden nur noch Glasflaschen oder Getränke aus Keramiktassen, Strohhalme aus Papier/Nudeln sowie Servietten aus recyceltem Papier für Kuchen etc., verwendet. Die Jugend wird bereits frühzeitig an den Umweltgedanken herangeführt und übernimmt somit auch eine Vorbildfunktion für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Mit dem Preisgeld wird die Möglichkeit gegeben, in die geplante Anschaffung von nachhaltigen Fußbällen zu investieren.

EfA – Essen für Alle (2. Platz)

Der gemeinnützige Verein zur Rettung & Verteilung von Lebensmitteln, der sich als Ergänzung zur Tafel sieht, sammelt aussortierte Lebensmittel bei Supermärkten und Bäckern ein und verteilt diese an Hilfsbedürftige.

Das Team von EfA gibt regelnmäßig Lebensmittel an bedürftige Menschen aus

Was nicht mehr als Nahrungsmittel für Menschen geeignet ist, wird an Tiere verfüttert. Was nicht mehr für Tiere geeignet ist, wird zu Humus kompostiert. Ebenso engagiert sich EFA mit Aufklärung und Weiterbildung für Jugendliche, um der Lebensmittelverschwendung vorzubeugen. Mit dem Preisgeld soll der geplante Kauf eines Kühlwagens sowie die Deckung laufender Kosten ermöglicht werden.


Dirk Kieselstein (3. Platz)

Dirk Kieselstein (vorne) nahm den Preis im Kreis seiner Familie entgegen

Seit vielen Jahren engagiert sich Dirk Kieselstein, als Mitglied des BUND, im Schutzgebiet Rödergewann zwischen Mörfelden und Walldorf, wo er sich für eine intensive Landschaftspflege der Streuobstwiesen einsetzt; Bewässerung der Jungbäume, Bekämpfung der Traubenkirsche und Pflanzaktionen stehen auf seinem Arbeitsprogramm. Ebenfalls hat Dirk Kieselstein bei der Entstehung des Blühstreifens am Vitrolles-Ring mitgewirkt. Dirk Kieselstein erhält den Preis als Privatperson für sein Engagement.

 „Wir gratulieren den Gewinnern und freuen uns über die Umsetzung dieser tollen Projekte zum Schutz der Umwelt und für Nachhaltigkeit. Wir möchten den persönlichen und engagierten Einsatz der Preisträger mit einem Preis würdigen“, so der Bürgermeister Thomas Winkler.  

Für den Umweltschutzpreis 2020 konnten sich in diesem Jahr Einzelpersonen oder Institutionen aus Mörfelden-Walldorf, die sich durch vielseitige und außergewöhnliche Projekte, Aktivitäten und Maßnahmen für Nachhaltigkeit und Umweltschutz engagieren, bewerben. Alle zwei Jahre schreibt die Stadt den Umweltschutzpreis aus, der inzwischen zu den „Klassikern“ der städtischen Auszeichnungen gehört. Der Preis wird für besondere Leistungen in den Bereichen Umwelt- und Klimaschutz verliehen. Mit ihm werden Menschen honoriert, die sich mit besonderem Engagement für ihre Umwelt einsetzen. Der Preis kann für bereits verwirklichte Aktivitäten, als auch für begonnene oder geplante Projekte vergeben werden.