3176-Panorama.jpg

Steigende Corona-Zahlen


Der Kreis Groß-Gerau belegt in Hessen leider regelmäßig den Spitzenplatz bei den positiven Corona-Tests. Über alle Kreiskommunen verteilt stieg in den letzten Wochen die Zahl der Infizierten an und in Mörfelden-Walldorf ist das Virus aktuell bei 44 Menschen nachgewiesen. 

„Wir beobachten die Situation genau und stimmen uns mit dem Kreisgesundheitsamt ab“, berichtete Bürgermeister Thomas Winkler angesichts der beunruhigenden Entwicklung.

Aktuell sieht es danach aus, dass die meisten Neuansteckungen im privaten Rahmen stattfinden. „Die Nachverfolgung der neuen Fälle durch das Gesundheitsamt zeigt, dass ungezwungene private Feiern besonders riskant sind. Auch kommt es innerhalb von Familien regelmäßig zu Infektionen“, erklärt der Bürgermeister. Sein Appell ist daher ganz klar: Die sozialen Kontakte einschränken, auf Feiern lieber verzichten sowie die Abstands- und Hygieneregeln beachten.

„Auf Treffen im privaten Rahmen haben wir nur wenig Einfluss, daher kommt es darauf an, dass sich jeder verantwortlich verhält und hilft, das Risiko einer möglichen Virusverbreitung zu reduzieren“, erklärt der Bürgermeister.

Denn egal ob ein Geburtstag oder eine Hochzeit, bei solchen Anlässen wird man oft nachlässig, sitzt oder steht nahe beieinander. In solch einer Situation reicht ein Gast, der noch nichts von seiner Infektion weiß, und das Virus an viele anderen Menschen weitergibt. „So schwer es auch fällt, Feiern mit vielen Menschen sollten lieber verschoben werden“, so Thomas Winkler. Und wenn ein runder Geburtstag oder eine Hochzeit ansteht, lieber im kleinen Rahmen feiern und auf einen gewissen Abstand achten. Auch wenn es mittlerweile herbstlicher geworden ist, sollte das regelmäßige Lüften nicht vergessen werden. Außerdem ist es wichtig, bei Restaurantbesuchen die richtigen Kontaktdaten anzugeben, damit nach einem möglichen Corona-Fall alle Gäste des Restaurants informiert werden können. Nur dadurch kann man eine Infektionskette aufhalten.

Der Kreis hat unterdessen mit einer neuen Allgemeinverfügung reagiert. Bei privaten Zusammenkünften und Feierlichkeiten gilt damit eine Obergrenze von 25 in geschlossenen Räumen (private wie angemietete) und 100 Personen unter freiem Himmel. Zudem ist bei Zusammenkünften und Veranstaltungen im öffentlichen Raum eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, außer man hält sich auf dem eigenen Sitzplatz auf. Im Sport wurde eine Obergrenze von 50 Zuschauer*innen für den Trainings- und Wettkampfbetrieb in geschlossenen Räumen sowie 100 unter freiem Himmel verfügt. Es herrscht ebenfalls die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in allen Bereichen, außer auf dem eigenen Sitzplatz. Zudem regelt die neue Allgemeinverfügung, dass Gäste in Gaststätten und Übernachtungsbetrieben beim Betreten und Verlassen der Lokalität, in den Gängen und beim Aufsuchen von Gemeinschaftseinrichtungen - wie z.B. WC oder Wellnessbereich - eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen haben.