3176-Panorama.jpg

Detailverliebter Teamplayer


Mörfelden-Walldorf: Am 2. August 2021 hat der neue Erste Stadtrat Karsten Groß sein Büro im Walldorfer Rathaus bezogen. Er ist von nun an als Dezernent für das Amt für Finanzen, das Sozial- und Wohnungsamt, die Stadtwerke und die Wirtschaftsförderung / Stadtmarketing verantwortlich. Eine Aufgabe, auf die sich der 51-Jährige wirklich freut. „Es war ein Wunsch von mir, das Amt des Ersten Stadtrats zu übernehmen“, unterstreicht er.

Viel Arbeit liegt vor ihm. Eine Sommerpause wird es für den Ersten Stadtrat daher nicht geben. Der Terminkalender füllt sich gleich. In den nächsten Tagen wird sich Groß mit allen Amtsleitungen und deren Stellvertreter:innen sowie diversen Beauftragten und dem Personalrat treffen, um sich vorzustellen. Er will die Menschen kennenlernen und sich einen ersten Überblick über die Aufgabengebiete verschaffen.

Vertrauensvoll zusammenarbeiten

„Ich bin ein Teamplayer. Mit ist es wichtig, dass ich mit allen Ämtern eng, intensiv und vertrauensvoll zusammenarbeite. Denn sie verfügen über die notwendige Fachkompetenz, hier bekomme ich Antworten auf die ersten Fragen“, so Karsten Groß. Auch alle Kinderbetreuungseinrichtungen – sowohl die städtischen als auch die der freien und konfessionellen Träger – möchte er zeitnah besuchen. Weitere Termine stehen mit der Gewerbegemeinschaft oder regionalen Institutionen der Wirtschaft, der Generationenhilfe oder dem Altenhilfezentrum an.

Mit dem Bürgermeister Thomas Winkler, dem Bürger-und Ordnungsdezernenten Bernd Körner und dem Sport- und Kulturdezernenten Achim Sibeth gibt es bereits einmal wöchentlich einen intensiven Austausch. Offen ist er auch für Gespräche mit der Politik bis hin zur Opposition. „Ich werde auf die Fraktionen zugehen, und sie können auf mich zukommen. Ich kann mir eine konstruktive Zusammenarbeit vorstellen, um die Stadt weiter voranzubringen und Fragen besser zu klären oder Rückfragen zu stellen.“

Jede Frage wird beantwortet

So lautet ein Credo von Karsten Groß: Jede Frage wird beantwortet. Und da spielt es keine Rolle, ob sie von Bürger:innen, Kolleg:innen, Journalist:innen oder den Fraktionen gestellt wird. Für jede:n gibt es ein Gesprächsangebot. „Jede:r kann in mein Büro gehen und mich ansprechen.“

Kommunikation ist dabei Grundvoraussetzung. Hier kommt dem Ersten Stadtrat sein beruflicher Werdegang zugute. Bevor der studierte Politikwissenschaftler sein Amt übernahm, arbeitete er in verschiedenen PR-Agenturen, fast 20 Jahre als europäischer Marketingleiter eines internationalen Beratungsunternehmens und zuletzt als Kommunikationschef einer Unternehmensberatung in Heidelberg. Diesen Erfahrungsschatz will er einbringen.

Elterndialog ins Leben rufen

Gerne geht Groß in den Dialog. So hat er beispielsweise die Idee, einen Elterndialog ins Leben zu rufen. „Ich finde, die Kommunikation mit den Eltern, allen Betreuungseinrichtungen und der Stadt sollte verbessert und noch transparenter werden. Ich möchte gerne regelmäßige Veranstaltungen organisieren, an denen alle Interessierten teilnehmen, Fragen stellen und Ideen einbringen können.“

Karsten Groß weiß, dass er sich ab sofort einigen Baustellen widmen muss – nicht nur der Kläranlage bei den Stadtwerken. Auch im sozialen Wohnungsbau, in der Kinderbetreuung, bei der Gewerbegebietsentwicklung und für den städtischen Haushalt werden in den nächsten Monaten und Jahren einige Herausforderungen zu meistern sein.

Fremd sind ihm – als bisherigem Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss – die Themen nicht. Das Einarbeiten in das Zahlenwerk des Haushaltes kennt er noch aus Sicht der CDU-Fraktion. Ein Steckenpferd von Groß, der sich selbst als detailverliebt bezeichnet. „Ich freue mich darauf, den Haushaltsentwurf 2022 nun selbst einbringen zu dürfen.“

Politik spielte immer eine Rolle

Politik spielt für den Vater eines Sohnes eine zentrale Rolle in seinem Leben. Schon als Schüler war er lokal-politisch aktiv. 1986 wurde er CDU-Mitglied, bereits als Student 1993 wurde er in die Stadtverordnetenversammlung gewählt. Seine Eltern waren zu unterschiedlichen Zeiten ebenfalls als Stadtverordnete tätig. 2001 wurde Groß Fraktionsvorsitzender der örtlichen CDU. 2019 stellte er sich zur Wahl des Bürgermeisters, so viel bedeutet ihm die Arbeit am Gemeinwesen. Am 13. Juli 2021 wurde er schließlich zum Ersten Stadtrat gewählt und wechselt nun in die Verwaltungsführung. „Die Parteipolitik rückt dadurch in den Hintergrund.“

24 / 7 Job mit Zeit für Bewegung

Dass es sich in seiner Position als Erster Stadtrat um einen 24 / 7 Job handelt, ist er sich durchaus bewusst. Da bleibt nicht viel Zeit für Hobbys. Trotzdem möchte er die freie Zeit nutzen, um mit seiner Frau etwas zu unternehmen oder sportlich aktiv zu sein. „Dafür muss immer Zeit sein.“ Groß geworden ist der neue Erste Stadtrat in Mörfelden-Walldorf. Der Doppelstadt ist er auch treu geblieben. „Ich war nie weg. Ich bin hier verwurzelt. Ich lebe gerne in Mörfelden-Walldorf und möchte nun unsere Stadt mitgestalten und weiterentwickeln.“