3176-Panorama.jpg

Bürgermeister Winkler besucht Impfzentrum


Das Impfzentrum für den Kreis Groß-Gerau hat am Dienstag, den 9. Februar, seinen Betrieb aufgenommen. In der Anfangszeit werden täglich etwa 120 Menschen gegen das Corona-Virus geimpft. Vor dem offiziellen Startschuss besuchte Bürgermeister Thomas Winkler mit Amtskollegen aus dem Kreisgebiet das Impfzentrum und informierte sich über die Abläufe vor Ort.

„Es macht einen sehr guten Eindruck. Man denkt nicht, dass man eigentlich in einer Sporthalle steht“, berichtete Thomas Winkler von seinem Besuch. Unweit des Landratsamts und des Kreiskrankenhauses wurde das Zentrum in zwei Sporthallen der Martin-Buber-Schule eingerichtet. Vor der Halle ist ein Wartezelt aufgebaut, das zu Beginn wahrscheinlich nicht benötigt wird. Denn aufgrund der geringen Zahl der zur Verfügung stehenden Impfdosen ist nicht mit längeren Wartezeiten zu rechnen. In den Sporthallen selbst gelten strenge Hygienemaßnahmen. So wird etwa unmittelbar nach dem Betreten automatisch die Körpertemperatur gemessen.

„Derzeit werden nur Menschen über 80 Jahren geimpft und ich hoffe, dass mit der Zeit deutlich mehr Impfstoff für den Kreis Groß-Gerau zur Verfügung stehen“, so der Bürgermeister. Zwar sinkt die Inzidenz derzeit, und in Mörfelden-Walldorf sind immer weniger Fälle registriert, langfristig kann aber nur eine Impfung Schutz bieten. Der Ende 2020 verhängte Lockdown zeigt aber mittlerweile eine deutliche Wirkung. Wurden an manchen Dezembertagen noch mehr als 250 Infizierte in Mörfelden-Walldorf gezählt, sind es aktuell nur noch etwa 80.

Um die Pandemie weiter zurückzudrängen, hat der Kreis bereits im Dezember das Impfzentrum eingerichtet. Hier können im Normalbetrieb bis zu 1300 Menschen täglich geimpft werden, wenn denn die nötigen Vakzine vorrätig sind. Maximal könnten 1700 Termine pro Tag vergeben werden. Im Moment wird zwischen 9 und 18 Uhr geimpft und die Zeiten können im Bedarf von 7 bis 22 Uhr erweitert werden.

Auf einem großen Parkplatz unmittelbar neben dem Zentrum stehen ausreichend Stellplätze zur Verfügung. Außerdem befindet sich eine Bushaltestelle in der Nähe. Wer nicht mobil ist, soll zukünftig Besuch von einem Impfteam bekommen. In den letzten Wochen fanden bereits entsprechende Termin in Altenwohnheimen im Kreisgebiet statt. „Die älteren Menschen brauchen den besten Schutz und sind so schnell wie möglich geimpft werden“, sagt Thomas Winkler.

Der Kreis informiert auf seiner Homepage https://www.kreisgg.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-krise-info-und-hotlines/corona-impfung/ über das Impfzentrum. Infoblätter, Beschreibungen und Geländeskizzen stehen für alle Interessierten bereit. Ein Video zeigt außerdem den Weg durch das Impfzentrum. Der Kreis weist darauf hin, dass die Termine über das Land vergeben werden und das Impfzentrum nicht dafür zuständig ist. Für Impftermine sind die Rufnummern 116117 und 0611 50592888 sowie die Internetseite www.impfterminservice.hessen.de eingerichtet.