3176-Panorama.jpg

Jahrestag des Anschlags in Hanau


Vor einem Jahr, am 19. Februar 2020, ermordetet ein rechtsradikaler Attentäter in Hanau neun Menschen. Anschließend erschoss er seine Mutter und nahm sich das Leben. Kurz nach dem Anschlag organisierte die Stadt Mörfelden-Walldorf als Zeichen der Solidarität eine Mahnwache. Am ersten Jahrestag beteiligten sich Bürgermeister Thomas Winkler, Erster Stadtrat Burkhard Ziegler sowie Bürger- und Ordnungsdezernent Steffen Seinsche an einer Online-Aktion von "Demokratie Leben Hanau“. Unter dem Hashtag #SayTheirNames wurde an die Opfer Fatih, Ferhat, Gökhan, Hamza, Kaloyan, Mercedes, Said Nesar, Sedat und Vili erinnert.  Die Bilder der Dezernenten sind auf dem Facebookauftritt von "Demokratie Leben Hanau" zu sehen und werden im folgenden dokumentiert:

Thomas Winkler / Bürgermeister

Meine Gedanken sind bei Fatih, Ferhat, Gökhan, Hamza, Kaloyan, Mercedes, Said Nesar, Sedat und Vili. Ich wünsche den Familien und Freunden viel Kraft! Der Terrorakt macht deutlich, wie sehr sich Menschen am rechten Rand radikalisiert haben. Dagegen gilt es aufzustehen und aktiv zu werden.












Burkhard Ziegler / Erster Stadtrat

Wir müssen alles dafür tun, damit so eine rassistisch motivierte Tat nie wieder passiert.
In Gedenken an Fatih, Ferhat, Gökhan, Hamza, Kaloyan, Mercedes, Said Nesar, Sedat und Vili.
In Gedanken bin ich bei den Eltern, Verwandten und Freunden, die einen geliebten Menschen verloren haben. Die Erinnerung an die Opfer wird sie lebendig halten. Wir stehen gemeinsam gegen das Vergessen.

Steffen Seinsche / Bürger- und Ordnungsdezernent

Ich gedenke Fatih, Ferhat, Gökhan, Hamza, Kaloyan, Mercedes, Said Nesar, Sedat und Vili.
Die Namen der getöteten Menschen sollen in Erinnerung bleiben und eine Mahnung für uns alle sein. Wir müssen wachsam bleiben und aufeinander aufpassen, damit Rassismus in unserer Gesellschaft keinen Platz hat.