3176-Panorama.jpg

Anzeigen wegen Sachbeschädigung, Einbruch, illegale Müllentsorgung


Seit Dezember 2020 werden abgeschleppte Autos ohne Zulassung auf dem neuen vorübergehend eingerichteten rund 800 Quadratmeter großen und eingezäunten städtischen PKW-Abstellplatz in der Nähe des Mörfelder Bahnhofs abgestellt. Dies scheint manchen Menschen ein Dorn im Auge zu sein: Sowohl am 15. Dezember 2020 als auch am 15. Januar 2021 kam es auf dem Gelände zu Vandalismus.

Das Bürger- und Ordnungsamt reagierte sofort und erhob jeweils eine Anzeige. Beim zweiten Mal agierten die Täter sogar noch aggressiver.

„Die Hemmschwellen scheinen immer niedriger zu werden. Während im Dezember die Sicherheitsschlösser mit Hundekot beschmiert und volle Hundekotbeutel auf die schrottreifen Autos geworfen wurden, wurden letzte Woche zudem die beiden Sicherheitsschlösser aufgebrochen. Es wurde ein Kühlschrank auf das Gelände geworfen und Autos wurden beschädigt. Solche Straftaten sind nicht lustig, schließlich handelt es sich um Sachbeschädigung, Einbruch, mutwillige Zerstörung und um illegale Müllentsorgung“, sagt Bürger- und Ordnungsdezernent Steffen Seinsche. „Wir hoffen, dass die Verursacher*innen bald ausfindig gemacht werden und solche aggressiven Taten auf dem Abstellplatz nicht mehr vorkommen.“

Das Gebiet rund um den Abstellplatz wird nun verstärkt kontrolliert.

Im Moment stehen 15 PKW auf dem Gelände und ein LKW aus Belgien. Nachdem ein nicht zugelassenes Auto abgestellt wurde, haben die Besitzer*innen sechs Monate Zeit, es kostenpflichtig wieder abzuholen. Dafür müssen sie sich an das Ordnungsamt wenden, was selten geschieht. „Die Entsorgung der Autos und die anfallenden Kosten dafür übernimmt dann die Stadt und letztendlich die Allgemeinheit. Auch das illegale Abstellen und Verrotten lassen von Autos ist kein Kavaliersdelikt“, unterstreicht der Bürger- und Ordnungsdezernent.