3176-Panorama.jpg

Regenbogenflaggen als Zeichen der Solidarität


Als Zeichen der Solidarität zur LGBT*IQ-Community hisst die Stadt Mörfelden-Walldorf am heutigen Mittwochabend, während des Fußball-Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen Ungarn, an beiden Rathäusern Regenbogenflaggen. Die Beratungsstelle „MöWa-Queerbeet“ und die Stadtverwaltung wollen damit ein klares Zeichen setzen für mehr Toleranz und Vielfalt in allen Lebensbereichen und die Rechte von homosexuellen und transsexuellen Menschen unterstreichen.
Hintergrund der Aktion ist, dass das ungarische Parlament am Dienstag ein Gesetz gebilligt hat, welches die Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität massiv einschränkt. Das Gesetz gilt als besonderes Anliegen von Ministerpräsident Viktor Orban. Von daher waren Forderungen nach einem klaren Zeichen bei der Fußball-EM in Deutschland laut geworden. Allerdings hatte die UEFA die Forderung abgelehnt, die Arena in München in Regenbogenfarben leuchten zu lassen.
Eintracht Frankfurt etwa wird das Waldstadion am heutigen Abend in den bekannten bunten Farben leuchten lassen.