3176-Panorama.jpg

Waldenser Mitte - Ihre Ideen sind gefragt


Ideen für die Waldenser Mitte

Im Dezember 2020 wurde das Gebiet „Waldenser Mitte“ in Walldorf seitens des Landes Hessen in das städtebauliche Förderprogramm „Nachhaltiges Wohnumfeld“ aufgenommen. Das Projekt wurde als eines von derzeit 3 Vorhaben in Hessen für die sogenannte „Zukunftswerkstatt“ ausgewählt. Damit verbunden ist eine Förderung in Höhe von 85% von Seiten des Landes Hessen zum Wettbewerb.

Es soll ein Städtebaulicher Realisierungswettbewerb mit Ideenteil durchgeführt werden, dessen Ergebnisse bis vor den Sommerferien 2021 vorliegen werden. Eine öffentliche Ausstellung der Arbeiten mit begleitender Veranstaltung sollen folgen und den Dialog mit den Bürgern ermöglichen.

Bringen Sie Ihre Anregungen ein!

Das Interesse an der Entwicklung des Gebiets rund um den Waldenserhof und die Evangelische Kirche in Walldorf ist seit Jahren groß. Auch mit Beteiligung der Bürger*Innen sind in den letzten Jahren Entwicklungen und Projekte angestoßen worden. Mit dem Neubau der nahegelegenen Waldenserschule, der Unterbringung von U-3-Betreuung in der Alten Waldenserschule und vor allem der Etablierung des Treffs Waldenserhof in zuvor geschlossener Gaststätte wurde in den letzten Jahren der sozial-kulturelle Schwerpunkt im Gebiet der „Waldenser Mitte“ gestärkt.

Nach dem geplanten Abbruch der Waldenserhalle rückt die Möglichkeit näher, auf diesem und benachbarten Grundstücken innovativen Wohnungsbau, eine weitere Stärkung des Treffs Waldenserhof sowie zusätzliche - z.B. kulturelle - Nutzungen unterzubringen. Denkbar ist etwa die Ansiedlung der städtischen Musikschule. Auch Synergien des Standortes mit den benachbarten Grundstücken des Museums und der Evangelischen Kirche sind angedacht.

Um die Entwicklung und die Zukunft ihrer Stadt voranzubringen würden wir uns freuen, wenn Sie uns und Ihre Anregungen und Gedanken für das Gebiet rückmelden.

Gemeinsam mit der Stadtverwaltung, dem beauftragten Büro a:dk, der Hessen Agentur sowie der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen wurde eine umfangreiche Wettbewerbsaufgabe für den o.g. Planungswettbewerb definiert. Ergänzend möchten wir den Wettbewerbsteilnehmern auch Ihre Anregungen zur Hand geben. Diese könnten Hinweise zu Nutzungen, zu baulichen Formen, zu Freiräumen, aber auch lediglich Hinweise auf positive oder negative Situation vor Ort oder Wünsche sein. Die Wettbewerbsteilnehmer sollen Anregungen prüfen und überlegen, ob sich diese auch in die Planungskonzepte integrieren lassen.

Sie können Ihre Anregungen bis Montag, 5. April 2021, einreichen. Entweder über unser Online-Formular oder per Post an die oben links genannten Ansprechpartner. Mittwochs können Rückmeldungen auch zwischen 15 und 17 Uhr im Treff Waldenserhof bzw. dem Museum Walldorf abgeben werden.

Wir würden uns freuen, wenn wir möglichst viele gute Anregungen, Ideen und Hinweise erhalten und Sie uns in der weiteren Planung des Gebiets unterstützen werden. Ebenso freuen wir uns auf zahlreichen Besuch der Ausstellung zum Wettbewerb, die nach der Sitzung des Preisgerichts Anfang Juli 2021 stattfinden soll. Wir danken Ihnen für Ihre Beteiligung!

Im Nachfolgenden möchten wir Ihnen weiter Informationen zum Förderprogramm des Landes, der Zukunftswerkstatt und zum Wettbewerbsverfahren bereitstellen:

  • Zukunftswerkstatt des Großen Frankfurter Bogens

    Mörfelden-Walldorf ist Teil der Zukunftswerkstatt des »Großen Frankfurter Bogens«, einem Zusammenschluss von rund 35 hessischen Kommunen im Umfeld der Stadt Frankfurt. Hiermit verbindet sich ein besonderer Anspruch an die Qualität und das Ergebnis des Wettbewerbs. Berührt werden komplexe Fragestellungen der Entwicklung der Stadtkerne, ihrer Nutzung sowie ihrer städtebaulichen Qualität und Attraktivität. Dazu gehört das Spannungsfeld zwischen historischer Bebauung und neuen Strukturen ebenso wie der (scheinbare) Widerspruch zwischen der Schaffung von zusätzlichem Wohnraum und den Belangen von Klimaanpassung und Klimaschutz.

    Hier finden Sie die offizielle Hompage.

    Auf der Internetseite wird unser Projekt, die Waldenser Mitte, nochmals genauer erläutert und beschrieben, welches Potential das Land in unserem Gebiet sieht.

  • Wettbewerbsform - Städtebaulicher Realisierungswettbewerb mit Ideenteil

    Wettbewerbe sind oftmals der bestmöglichste Weg, um unterschiedliche Lösungsalternativen und Ideen für bedeutsame städtebauliche Vorhaben oder Freiraumplanungen zu finden. 

    Mit der Verpflichtung des Büros ad:k aus Mainz zur Wettbewerbsbetreuung konnte ein erfahrenes und anerkanntes Büro gewonnen werden. (Link Büro a:dk) http://www.datz-kullmann.de/

    Die Auslobung, die Auswahl der etwa 15 Bewerber, Überprüfung der Wettbewerbsbeiträge und die Sitzung des Preisgerichts sollen zwischen Februar und Juli 2021 in einem engmaschigen Takt stattfinden. Die „Richtlinie für Planungswettbewerbe“ ist auf Grundlage der öffentlichen Förderung im Programm nachhaltiges Wohnumfeld verpflichtend, ebenso die Anonymität der Teilnehmer bis zur Entscheidung des Preisgerichts. Die schriftlichen Anregungen und Hinweise der Bürger*Innen von Mörfelden-Walldorf zur Aufgabenstellung werden den Wettbewerbsteilnehmern in den Anlagen der Auslobung zur Kenntnis gegeben.

    Für die besten Arbeiten werden Preise und Anerkennungen vergeben. Mit der Umsetzung von Planungsaufgaben wird einer der Preisträger des Wettbewerbs, unter Berücksichtigung der Empfehlung des Preisgerichts, beauftragt.

    Ziel eines Realisierungswettbewerbs ist es, für die Wettbewerbsaufgabe realisierbare Lösungen zu erhalten. Dies bedeutet jedoch nicht, dass schon eine unmittelbar umsetzbare Planung vorgelegt werden muss. Vielmehr soll ein Planungsvorschlag unterbreitet werden, aus dem in weiteren Schritten dann die endgültige Umsetzung entwickelt werden kann. Im Falle der Waldenser Mitte wird danach auf Grundlage des abgestimmten Planungsvorschlages der Bebauungsplan in einem separaten Verfahren angepasst.

  • Grundstücke Realisierungsteil und Ideenteil

    Realisierungsteil (Kernbereich Waldenser Mitte): Den Realisierungsteil des Wettbewerbsgebiets bildet der sogenannte »Kernbereich Waldenser Mitte« mit den in städtischem Besitz befindlichen Grundstücken zwischen Langstraße und Ludwigstraße und umfassen eine Fläche von 4.863 qm.

    Ideenteil: Den Ideenteil des Wettbewerbs bilden die kirchlichen Grundstücke östlich des Kernbereichs (3.536 qm) und das Grundstück des Stadtmuseums Walldorf (1.565 qm). Der Straßenabschnitt der Langstraße vom Stadtmuseum bis zu den kirchlichen Grundstücken wird im Wettbewerb ebenfalls als Ideenteil betrachtet.

  • Planungsaufgabe

    Im geplanten Wettbewerb sind vorbildliche Lösungen für den zentralen Bereich von Walldorf um die Langstraße gesucht. Wesentliche Entwicklungsziele sind

    - die Innenverdichtung des historischen Stadtkerns

    - die Schaffung zeitgemäßen und preisgünstigen Wohnraums

    - die Ausbildung eines öffentlichen Platzes als lebendiges und identitätsstiftendes Zentrum sowie

    - die Integration der neuen Gebäude und Freiräume in das örtliche Straßen- und Fußwegenetz.

    Auf diese Weise soll eine identifikationsstiftende neue Mitte geschaffen werden, ohne den ursprünglichen Charakter der Ortsgründung entlang des »grand chemin« zu negieren.

    In Bezug auf planerische Ideen und Vorschläge besteht in den beiden Ideenteilen eine grundsätzliche Offenheit. Allerdings soll darauf geachtet werden, dass die Entwicklungen innerhalb des Realisierungsbereichs auch separat, das heißt ohne zwingende Abhängigkeit zu den Vorschlägen in den Ideenteilen verfolgt werden können. Die Gebäude und Freibereiche innerhalb des Ideenteils sollen angemessen und sinnvoll mit den Vorschlägen zur Entwicklung des Realisierungsteils verknüpft werden und als Teil der neuen Mitte kenntlich gemacht werden

Keine Mitarbeiter gefunden.
Keine Mitarbeiter gefunden.