3176-Panorama.jpg

Schwarze Märzfliege ist harmlos


Schwarze Märzfliege ist harmlos       

Auch in Wald und Flur von Mörfelden-Walldorf wurden in den letzten Tagen pechschwarze, ca. 1 cm große Insekten beobachtet. Besonderes Merkmal sind die hängenden Beine beim Fliegen.
Es handelt sich hier um eine harmlose, heimische Haarmücke, die auch Märzfliege oder Markusmücke genannt wird. Üblicherweise tritt sie immer im Frühling von März bis Mai auf, jedenfalls um den 25. April herum, dem Markustag. Deshalb wird sie auch Markushaarmücke genannt. Die Insekten befinden sich im März noch im Winterschlaf, nach mehreren warmen Tagen erscheinen sie dann plötzlich, wegen ihrer Geselligkeit in kleineren oder größeren Schwärmen; sie leben nur wenige Wochen, in denen die Weibchen bis zu hundert Eiern in Gruppen ablegen. Dabei bevorzugen sie offene Landschaften in der Nähe von Gewässern. Im Gegensatz zu einigen anderen heimischen Arten aus der Familie der Haarmücken, produziert die Märzfliege jährlich nur eine Generation. Die Überwinterung findet ausschließlich im Larvenstadium in der Erde statt.
Die erwachsenen Mücken ernähren sich von Honigtau, Nektar und Pollen. Gleichzeitig tragen sie zur Bestäubung der Obstblüten bei und verbessern somit die Befruchtung bei vielen Fruchtgehölzen.

“Sorgen muss man sich bei einer Begegnung mit einem Schwarm keine machen – stechen tut die Märzfliege nicht,” so Bürgermeister Winkler.