3176-Panorama.jpg

5 Jahre Horvárth-Zentrum


Aus Anlass des 5-jährigen Bestehens der Gedenk- und Bildungsstätte "Horváth-Zentrum" lädt die Stadt Mörfelden-Walldorf gemeinsam mit der Margit-Horváth-Stiftung vom 6.-10. Oktober 2021 Angehörige (Kinder und Enkel) von ehemaligen Inhaftierten der KZ-Außenstelle Walldorf ein.

Die Gäste (12 Pers.) werden aus Norwegen, den USA, Frankreich und Deutschland anreisen. Die meisten von ihnen wurden erst im Laufe der letzten Jahre durchs Internet auf die Gedenkstätte und die dort geleistete Form der Aufarbeitung der Geschichte der KZ-Außenstelle aufmerksam.
„Die Aufarbeitung der Geschichte ist uns sehr wichtig und wir freuen uns sehr auf die internationalen Gäste. Der Austausch mit den Angehörigen der ehemals Inhaftierten ist besonders wertvoll und liefert uns neue Perspektiven auf unsere Ortsgeschichte und den Holocaust“, so Bürgermeister Thomas Winkler.

Vorgesehen sind Gespräche zur Frage, inwieweit die KZ-Haft der Mutter bzw. Großmutter die weitere Biographie der Familien prägte.

Das genaue Besuchsprogramm für Sonntag, den 10. Oktober 2021, 15 Uhr, finden Sie hier.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Stadt Frankfurt und der Fraport AG statt.

Die Vorstandsvorsitzende der Margit-Horváth-Stiftung Cornelia Rühlig formulierte: "Es ist uns eine große Freude, aus diesem Anlass auf die fünfjährige Arbeit der Horváth-Stiftung zurückblicken zu können, eine Arbeit, die sich in vielerlei Weise sehr mannigfaltig gestaltete - sei es durch die verstärkte Ausweitung auf die aktuelle Thematik "Rechtsextremismus heute", die verstärkte Zusammenarbeit mit zahlreichen anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen der Region und der enormen Zunahme an Führungen zur Geschichte der KZ-Außenstelle Walldorf. Dass wir das 5-jährige Jubiläum des Horváth-Zentrums nun mit einer Reihe von Angehörigen ehemaliger Inhaftierter begehen können, ist uns dabei natürlich eine besondere Freude."