3176-Panorama.jpg

Kritik an immer neuer Erweiterung des Kiesabbaus am Langener Waldsee


Seit vielen Jahren begleitet die Stadt Mörfelden-Walldorf kritisch den Kiesabbau am Langener Waldsee. „Hierbei geht es nicht nur um den Eingriff in die Natur und die Zerstörung der Lebens- und Erholungsräume für Mensch und Tier, sondern ganz konkret um die Sorge um unser Trinkwasser“, so Bürgermeister Thomas Winkler.

Nun soll der nächste Abschnitt der weiteren Auskiesung am Langener Waldsee erfolgen und weitere 6 ha Wald sollen gerodet werden. Die Stadt Mörfelden-Walldorf und die Stadtwerke haben zu dem Verfahren eine kritische Stellungnahme abgegeben, da ein Teil der Auskiesungsflächen in der Trinkwasserschutzzone III A des Wasserwerks Walldorf liegen und die Gefahr der Verunreinigung des Grundwassers und damit auch des Trinkwassers besteht.

„Wasser ist eine unserer kostbarsten Ressourcen, darauf müssen wir besonders achten“ erklärt Bürgermeister Winkler hierzu. Die Stadt kritisiert auch vor allem die immer wieder beantragten Verschiebungen der Verfüll- und Rekultivierungsfristen alter Abbauflächen. „Es ist wichtig, dass die Auflagen eingehalten werden und eine weitere Auskiesung nur nach erfolgter Rekultivierung der bereits ausgekiesten Flächen geschieht. Wir hoffen sehr, dass die Genehmigungsbehörden das auch so sehen“, so Winkler weiter.