3176-Panorama.jpg

Für Kinderrechte stark machen


„Kinderrechte jetzt“ lautet das Motto des Weltkindertages, der jedes Jahr am 20. September gefeiert wird. „Auch unsere Kitas machen sich für die Rechte und Bedürfnisse von Kindern stark und würdigten deswegen aktiv diesen besonderen Tag, um ein Zeichen zu setzen“, sagt Erster Stadtrat und Sozial- und Wohnungsdezernent Karsten Groß. Jeweils eine Kita in Mörfelden und in Walldorf haben die Kinder deshalb in einer speziellen Aktion für diesen Tag an Entscheidungen beteiligt.

Kinderrechte ganz nach dem Geschmack der Kinder

Schon am Eingangsbereich hingen in der Kita VIII Jean-Calvin-Straße die Kinderrechte gut sichtbar aus. Wie das Kinder-Recht auf freie Meinungsäußerung und Beteiligung kindgerecht und erlebbar umgesetzt werden kann, wurde am Beispiel eines gemeinsamen Frühstücks gezeigt.

Das „Weltkindertags“-Frühstück planten Kinder und Erzieher:innen gemeinsam. Jedes Kind konnte überlegen, was es gerne essen möchte. Die Entscheidung, was auf dem Frühstückstisch steht, wurde zusammen gefällt. Jede:r hatte ein Mitspracherecht und wurde beteiligt.

Anschließend ging man zusammen einkaufen und bereitete das Frühstück vor. „Die Kinder lernten so ganz nebenbei, wie ein demokratischer Prozess funktioniert und dass auch ihre Meinung zählt“, stellt Karsten Groß heraus.

An Entscheidungen beteiligen

Das Recht auf freie Meinung und die Beteiligung stehen für die Kinder der Kita V Heidelberger Straße im Mittelpunkt. Es gab Antworten auf Fragen wie „Was wünschst Du Dir für die Morgenrunde?“, „Was wünschst Du Dir für Materialien für unsere Tonne in der großen Turnhalle?“, „Was hältst Du von einer mobilen Spielebox für draußen? Was soll da hinein?“

„Dabei werden entwicklungsangemessene Methoden eingesetzt. Die Wünsche und Bedürfnisse der Kinder werden auf Plakaten abgebildet. Die Kinder und die Erwachsenen treffen gleichwertig Entscheidungen, die dann zeitnah umgesetzt werden“, erklärt Groß.

Kurz: Alle Kinder werden an Entscheidungen, die ihren Alltag betreffen, beteiligt. Sie werden nach ihrer Meinung gefragt, sie können diese frei äußern und sie erleben, dass ihre Meinung berücksichtigt wird.

Doch nicht nur zum Weltkindertag haben die Kinderrechte in den städtischen Kitas einen hohen Stellenwert. „In all unseren Betreuungseinrichtungen sollen Kinder in ihrer Individualität gefördert und auf ihre Bedürfnisse eingegangen werden. Ein respektvolles Miteinander ist eine Grundvoraussetzung dafür, und das wird hier vorgelebt“, fasst der Wohnungs- und Sozialdezernent zusammen.