Äste und Zweige im Verkehrsraum

Bäume, Hecken und Sträucher beleben unser Stadtbild, die Anpflanzungen sollten sich jedoch auf das jeweilige Grundstück beschränken. In beschränktem Umfang dürfen Äste und Zweige in den Verkehrsraum überhängen, der Überhang darf jedoch nicht verkehrsbeeinträchtigend wirken. Die Grundstückseigentümer sind verpflichtet, beeinträchtigende Anpflanzungen zurückzuschneiden.

Gehwege sind bis zu einer Höhe von 2.50 m von überhängenden Ästen und Zweigen freizuhalten, damit der Gehweg in voller Breite, auch durch Kinderwagen und Rollatoren und mit dem Fahrrad (Kinder bis zum 10. Lebensjahr) genutzt werden kann. Die Fahrbahn, sowie 0,50 m angrenzend, ist bis zu einer Höhe von 4.50 m freizuhalten, damit auch Lkw, z.B. Fahrzeuge der Abfallentsorgung und des Rettungsdienstes, die Fahrbahn benutzen können, ohne das Fahrzeug und/oder den Grünbewuchs zu beschädigen.

Verkehrszeichen, auch Straßennamenschilder, dürfen nicht verdeckt werden. Auch Straßenlampen sind von Bewuchs freizuhalten, so dass die Ausleuchtung des Verkehrsraums nicht beeinträchtigt wird.

Die Grünabfälle können bei der städtischen Grünsammelstelle zwischen den Stadtteilen in der Nähe der Bertha-von-Suttner-Schule und der Baumschule entsorgt werden.

 

 


Zurück Seitenanfang