Flugzeug.jpg

Flughafen

Schallschutz und Lärmschutzzonen

Bei Fluglärm wird in aktiven und passiven Schallschutz unterschieden.

Der aktive Schallschutz beinhaltet Maßnahmen, die den Lärm an der Quelle reduzieren. Das kann durch Verbesserungen an der Flugzeugtechnik geschehen, ebenso wie durch Flugverfahren.

Unter passiven Schallschutzmaßnahmen versteht man bauliche Maßnahmen an einer Immobilie, duch die die Lärmemissionen im Innenbereich verringert werden. Das kann der Einbau von Schallschutzfenstern und schallgedämmten Lüftern sein, die eine schalltechnische Verbesserung an einem Gebäude bewirken.

Auf passiven Schallschutz an der eigenen Immobilie haben Bürger, laut Fluglärmschutzgesetz, gesetzlichen Anspruch, die einer bestimmten Fluglärmbelastung ausgesetzt sind.
Somit können Eigentümer einer Immobilie in den festgesetzten Lärmschutzzonen, Tag-Schutzzone 1 oder Nacht-Schutzzone des Verkehrsflughafens Frankfurt, Anträge auf Erstattungsmaßnahmen für baulichen/passiven Schallschutz beim Regierungspräsidium Darmstadt stellen. Inhaber einer Immobilie in der Tagschutzzone 1 haben ebenfalls Anspruch auf eine Entschädigung für Beeinträchtigungen des Außenwohnbereichs (Terrassen, Balkone, Gärten etc.).
Darüber hinaus kann ein Teil der Besitzerinnen und Besitzer zusätzlich Geld für baulichen Schallschutz aus dem  Regionalfonds (Gesetz) erhalten. Gezahlt werden die Mittel von der Fraport AG bzw. dem Land Hessen.
Die Frist zur Umsetzung von Schallschutzmaßnahmen sind wie folgt:

Tagschutzzone 1 bis 65 dB: die Rechnung für die erfolgten Arbeiten muss dem Regierungspräsidium bis zum 12.10.2021 vorliegen - Antrag frühzeitig stellen

Nachtschutzzone bis 55 dB: die Rechnung für die erfolgten Arbeiten muss dem Regierungspräsidium bis zum 12.10.2021 vorliegen - Antrag frühzeitig stellen

Außenwohnbereichsentschädigung: Antragstellung bis 12.10.2021

Regionalfond: Antrag muss dem Regierungspräsidium bis zum 31.12.2021 vorliegen - danach 1 Jahr Zeit für Umsetzung der Maßnahme

Ob eine Immobilie in den jeweiligen Zonen liegt, kann über das Schallschutzportal auf der Intersetseite des Regierungspräsidiums selbst ermittelt werden. Die Behörde erteilt per Email an schallschutzprogramm@rpda.hessen.de oder unter Telefon 06151/123100 diesbezüglich Auskunft. Auf der Website des Regierungspräsidiums
(rp-darmstadt.hessen.de) gibt es unter 'Planung/Verkehr/Luftverkehr/Lärmschutzbereich' Informationen zu allen verfügbaren Schallschutz-Programmen in Hessen, zum Ablauf der Antragsverfahren und die entsprechenden Formulare.

Gerne beantwortet Ihnen auch das Amt für Umwelt, Frau Kathrina Diergarten, hierzu alle Fragen.

Die Lärmschutzzonen Tag und Nacht für Mörfelden-Walldorf sind auf den Karten ersichtlich.





Kontakt
Keine Mitarbeiter gefunden.
In order to work porperly our service requires the use of cookies. By clicking the button [OK] you agree to out internet domain setting cookies.