Wasserblasen

Modelkommune Spurenstoffe

Modellkommune Spurenstoffe

Modellkommune Spurenstoffe

Mörfelden-Walldorf ist Modellkommune des Dialogforums "Spurenstoffe im hessischen Ried"

Für die Stadt Mörfelden-Walldorf hat das Thema Wasser höchste Priorität. Seit Jahren nimmt die Doppelstadt Maßnahmen zur Vermeidung und Verringerung des Spurenstoffeintrags in die Gewässer in Angriff. Neben Informationskampagnen und -veranstaltungen wird aktuell die vierte Reinigungsstufe zur Spurenstoffelimination in der Kläranlage gebaut. Durch die vierte Reinigungsstufe wird die Reinigungsleistung deutlich verbessert. Außerdem hat Mörfelden-Walldorf bereits festgelegt, dass auf städtischen Flächen keine Pestizide eingesetzt werden.

Das Dialogforum "Spurenstoffe im hessischen Ried" wurde 2021 ins Leben gerufen und soll zusammen mit Kommunen, Industrie, Verbänden, Verbraucherzentralen vom Gesundheits- und Bildungsbereich, Behörden und weiteren nach Lösungen zur ordnungsgemäßen Entsorgung von problematischen Spurenstoffen, suchen. Die Umsetzungen der Ergebnisse sollen dann zusammen mit den Modellkommunen erprobt werden.

Mit folgenden Aktion engagiert sich die Stadt Mörfelden-Walldorf den Spurenstoffeintrag in die Gewässer zu verringern:

  • Arzneimittel richtig entsorgen

    Hier finden Sie Informationen zu unserer Informationskampagne "Arzneimittel richtig entsorgen".

  • m i k r o - Plastik und Schadstoffe

    Fast täglich hören wir in den Medien neue Meldungen zum Thema Schadstoffe und Mikroplastik und in welchen Umweltbereichen diese nachgewiesen wurden. Doch wie gelangt Mikroplastik und Arzneimittelrückstände auf Äcker, in die Luft, Lebensmittel und auch in den menschlichen Körper? Was können wir dagegen tun?

    Bei der Veranstaltung "m i k r o - Plastik und Schadstoffe", zu der das Amt für Umwelt mit den Stadtwerken Mörfelden-Walldorf am 21. November einlud, referierte Dipl. Ing. Schmidt-Bregas von der Dr.-Ing. F. Schmidt-Bregas Ingenieurgesellschaft mbH, darüber, wie die vierte Reinigungsstufe, die im Zuge des Umbaus und der Modernisierung der städtischen Kläranlage geplant ist, zu einer effizienteren Elimination von Mikroschadstoffen beiträgt.

    Doch nicht nur für Wasser und Gewässer stellen Mikroplastik und Schadstoffe ein Problem dar. Mikroplastik kann durch verschiedene Quellen verursacht werden und über verschiedene Wege in unsere Umwelt gelangen. Wie und durch was dies passiert, wurde von Kristina Klein von der Goethe Universität Frankfurt, Fachbereich Biowissenschaften, erklärt. Kristina Klein forscht dort zu den Effekten von Plastikpartikeln und limnischen Systemen.



  • Weggeschnippt! - Spurenstoffe im Grundwasser

    Umfrage mit Gewinnmöglichkeit

    Zigarettenstummel auf den Boden “entsorgen” gilt allzuoft als normal. Inwieweit das allerdings dem Grundwasser schadet, ist vielen nicht klar. Ein einziger Zigarettenstummel auf dem Boden verunreinigt zwischen 40 und 60 Liter sauberes Grundwasser. Neben dem toxischen Alkaloid Nikotin sind noch bis zu 4.000 weitere Schadstoffe in einem Zigarettenfilter angesammelt, darunter Arsen, Blei, Chrom, Kupfer, Cadmium, Formaldehyd, Benzol und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe.

    Kommt der Zigarettenfilter mit Wasser in Berührung, meist durch Regen, so lösen sich diese Spurenstoffe, werden ausgewaschen und gelangen auf diese Weise ins Grundwasser. Darüber hinaus stellen die Zigarettenfilter an sich schon ein Problem für die Umwelt dar, da sie aus Cellulose Acetat bestehen – ein schwer abbaubarer Kunststoff, der zwischen 10 und 15 Jahre benötigt, um zu zerfallen. Laut Weltgesundheitsorganisation landen jährlich bis zu 680.000 Tonnen Zigarettenkippen auf dem Boden. Allein in Deutschland verunreinigen etwa 70,6 Milliarden (70.600.000.000!) Zigarettenkippen jährlich das Grundwasser.

    Das Umweltamt der Stadt Mörfelden-Walldorf startet daher zu diesem Thema die Aktion: „Weggeschnippt“. Hierfür wird ein mit Zigarettenstummeln gefülltes Plexiglasrohr an einer Säule gegenüber dem Büro der Abfallberatung befestigt. Die Zigarettenstummel wurden alle im Stadtgebiet gesammelt. Alle Bürger:innen können in der Zeit vom 10.05. bis 04.07.2022 an der Aktion teilnehmen und folgende Frage beantworten: „Wie viel Liter Grundwasser werden durch die Zigarettenstummel in diesem Plexiglasrohr verunreinigt?“ 

    Die Teilnehmer:innen, die es auf die ersten zehn Plätze schaffen, erhalten einen Preis. Die Gewinner werden im Falle eines Gewinns gesondert informiert. Hierfür werden die Kontaktdaten, Name und Anschrift, der Teilnehmer:innen benötigt.         


    Wie viel Liter Grundwasser werden durch die Zigarettenstummel in diesem Plexiglasrohr verunreinigt?

    Mit Stern * gekennzeichnete Felder sind obligatorisch.

    Teilnahmebedingungen:

    • Eine Schätzung pro Teilnehmer
    • Angaben zu Name, Anschrift und E-Mail/Telefon                         


Kontakt

Keine Mitarbeiter gefunden.